Start
24 | 11 | 2017
"Flotte Lotte" im Alohra Bad

Segelnachwuchstraining beim RCR mal anders

Mit der „Flotten Lotte“ durch das ALHORA

Peter Vogt trainiert die „Opti-Kids“

Rastatt(wo). Da staunten die im Rastatter Familienbad ALHORA nach den offiziellen Öffnungszeiten trainierenden Schwimmer und Taucher nicht schlecht, als sie ungewöhnliche Gesellschaft bekamen. Ein Boot der Nachwuchs-Segelbootklasse „Optimist“ mit dem Namen „Flotte Lotte“ wurde zu Wasser gebracht. Der Jüngsten-Trainer des Ruder-Club Rastatt (RCR), Peter Vogt, und Segelwart Andreas Deckers fanden bei Olaf Kaspryk von den Stadtwerken ein offenes Ohr, als Überbrückung von Saison zu Saison, Nachwuchsarbeit und Training im ALOHRA durchzuführen.

Im Bereich der Opti B-Segler erfreute sich der RCR im vergangenen Jahr eines großen Zuspruchs. Gut 20 Opti-Kids, unterstützt auch von ihren Eltern, wollten im Segelsport am Goldkanal unterwiesen werden. Ein Teil davon rein als Freude am Freizeitsport, aber ein großer Teil, um später auf Regatten zu gehen. Damit die Zeit bis April nicht zu lang wird, begann Peter Vogt mit dem Basisprojekt. Zunächst wurden die jungen Segler in der Theorie instruiert und mancher Knoten geknüpft. Aktuell dabei, Max (6 Jahre) und Victor (11 Jahre).

Der Trainings-Opti „Flotte Lotte“ wurde zuvor unter der Anleitung von Michael Rastätter vom ALHORA fachgerecht gereinigt, damit das Wasser im Becken nicht verschmutzt würde. Beim Training mit Schwimmweste zur Sicherheit wurden vor allem Kenterübungen durchgeführt. Dabei brachten die jungen Optisegler die „Flotte Lotte“ in Schräglage und eine Kenterung, wie sie sich später auf dem Wasserrevier ereignen könnte, mehrfach simuliert.

Trainer Peter Vogt gab dann die entsprechenden Tipps, wie der Opti schnell wieder aufgerichtet werden kann. Ein Vorteil noch im Hallenbecken, dass auf die Neopren- bzw. weitere Schutzkleidung noch verzichtet werden kann. Dazu der Nebeneffekt des Manövers, dass die jungen Segler den „Pütz“ kennenlernten, den Wasserschöpfer, um das eingedrungene wieder Wasser nach außen zu befördern. Trotzdem meinte Victor stellvertretend für die anderen: „Das macht richtig Spaß!“

Trainer Peter Vogt zeigte sich sehr zufrieden mit dem Interesse seiner Kursteilnehmer und sagte: „Gut vorbereitet können die Opti-Kids des RCR in die kommende Saison starten und bei einer etwaigen Kenterung auf dem Revier, die Eltern am Ufer entspannt bleiben.“ Bei der Segelabteilung des RCR sind noch weitere Opti-Kids willkommen, die später wie Felix Vogt von der Fördergruppe Oberrhein, dann zu den „Optimisten A“ aufsteigen können. Weitere Informationen unter www.ruder-club-rastatt.de.

Bild. Unter der Anleitung von Trainer Peter Vogt vom RCR lernen junge Segler im Familienbad ALHORA, wie man ein Optimist-Segelboot nach der Kenterung wieder aufrichten kann.

Foto: Wollenschneider