Start
21 | 11 | 2018
Regattabericht Cannes 11-17.02.2018

In der Woche vom 12.02 bis zum 16.02.2018 fand meine erste Regatta der Saison, veranstaltet vom Yacht Club de Cannes, statt. 53 Finn’s aus einigen Ländern der EU waren gemeldet. Am Tag der Anreise, für mich Samstag der 11.02, hatten wir angenehm warme 14°C mit Sonnenschein und mäßigem Wind. Nach dem Abladen der Boote habe ich meine Sachen zur Wohnung gebracht und die restlichen Stunden damit verbracht mir die Innenstadt, den Strand und die Häfen von Cannes genauer anzuschauen.


Der Tag darauf war dazu bestimmt die Boote zu vermessen, wobei dies relativ zügig von Statten ging und ich mir danach ein Sandwich fürs Einsegeln gekauft habe, sehr lecker und somit auch ein absolutes muss. Obwohl die Sonne schien, war das Wetter etwas kälter als den Tag zuvor und der Windmesser zeigte 6-8kn aus Nord/Ost an, eine Mütze war da von Vorteil. Es war ein schönes Gefühl nach der Winterpause endlich wieder auf dem Wasser sein zu können.


Am ersten Regattatag haben sich ein paar Wolken vor die Sonne geschoben, welche die Temperatur spürbar absacken ließen, dennoch dem Wind recht gut getan haben. Gestartet wurde um 14.00 Uhr, dass bis 16.00 Uhr 2 Läufe mit einem lang gezogenem Dreieckskurs absolviert werden konnten. Es gab schönen Wind der von Mittags 8-10kn auf 13-15kn Nachmittags auffrischte. Meine Starts müssen sich noch verbessern, da ich meistens im letzen Viertel der Flotte war.


Der zweite Regattatag startete sehr bewölkt, der Start war zwar auf 11.00 Uhr gelegt, wurde aber durch einen von Norden kommenden Wind auf 13.00 Uhr verschoben. Mir wurde gesagt, dass im Revier Cannes ein Start bei Nord-Wind keinen Sinn macht und man somit meistens bis Mittags auf den Winddreher aus Süden warten muss. Der dritte Lauf begann mit Winden von 12-14kn, welche dann auf 24-26kn im fünften Lauf anstiegen. Ich als Finn Neuling bin dann in den letzen beiden Läufen auch zwei mal gekentert, wobei mir das erste mal das Ruderblatt aus der Halterung rutschte. Zum Glück konnte ich noch beides rasch genug festhalten und hatte das Boot auch schon wieder aufgestellt als die hilfsbereite Jury schon neben mir stand. Dennoch bin ich, wenn auch als letzter, noch über die Ziellinie und hatte einen schönen anspruchsvollen zweiten Renntag. Abends hat man dann allerdings doch noch den ein oder anderen Muskel zu spüren bekommen.
Wie an den beiden Tagen zuvor wurde der Start durch Nord-Wind wieder auf 13.00 Uhr verschoben. Die Windstärke ging auf 6-8kn runter und hielt sich für den Rest des Tages. Der sechste Lauf war für mich leider ein Frühstart bei Black Flag und nach der Luvtonne schon vorbei. Der zweite Start des Tages und somit der siebte Lauf verlief für mich recht gut und ich konnte mir meinen besten Platz der Regatta (31/53) sichern. Nach diesen zwei Läufen hat der Wind allerdings nachgelassen und es hieß zurück in den Hafen. Abends gab es im Clubhaus dann noch etwas leckeres zu essen für alle Segler und zwar Entenbrust auf Kartoffelpüree, gefolgt von Apfelscheiben mit Zimt auf Blätterteig zum Dessert.


Der letzte Tag fing damit an, auf Wind zu warten der nicht kam. Viele hatten den Abend zuvor schon eingepackt und fuhren wieder nach Hause, die meisten jedoch warteten noch, bis nach einiger Zeit und kaum Wind, die Wettfahrten für den Tag abgesagt wurden. Nach dem wir zusammengepackt haben und die Boote verladen wurden ging es dann zur Siegerehrung. Daraufhin folgte eine letze Verpflegung mit Blätterteig-snacks vom Koch und eine Champagner-Limonade auf Eis. Alles in allem eine gelungene und tolle Woche.


Zum Abschluss muss ich sagen, dass der YC Cannes eine Tolle Wettfahrtwoche mit guter Verpflegung und nettem Personal geboten hat. Es gab genug Platz zum slippen um zügig rein und raus zu kommen und alle Boote haben mühelos auf das Gelände gepasst. Das Essen und die Atmosphäre waren einfach klasse und ich habe auf jeden Fall vor im nächsten Jahr noch einmal dort Teil zu nehmen.

 

Bilder folgen noch...

 

Julian Hartung
GER 241 (neu 289)