Start Startseite Segeln
21 | 11 | 2017
Finn-Dinghy-Ranglisten-Regatta auf dem Goldkanal

Finn-Dinghy-Ranglisten-Regatta auf dem Goldkanal
Der „Eiermann“ siegt bei der Osterregatta

Nach starken Windböen kam die Flaute

Rastatt/Elchesheim-Illingen (wo). Nach zweimaligem Ausfall der Osterregatta, erst durch Wetterunbilden, dann Hochwasser, konnte endlich wieder die Finn-Dinghy-Regatta auf dem Goldkanal ausgetragen werden. Regattawart Gunnar Roters und Claus Schökel  begrüßten eine stattliche Anzahl von Seglern bei den Ranglistenläufen.

Gesegelt wurde mit der schnellsten Einhandjolle ohne Trapez, die seit 1952 olympisch ist, dem Finn-Dinghy. Die flotten Gefährte sind 4,50 Meter lang und dürfen maximal 116 Kilogramm wiegen. Wie schnell die Segelboote sein können, das zeigte sich am ersten Regattatag, als Windböen bis zu 6 Beaufort angesagt waren.

Prächtig schlug sich dabei der derzeit Siebte in der deutschen Rangliste, Jürgen Eiermann vom RCR. War er noch beim Wettkampflauf zum Auftakt Dritter hinter Detlef Stock von der Segelgemeinschaft Waldsee und Detlev Guminski vom Segelclub Langen, konnte man ihm die folgenden Läufe auf seinem Heimrevier nicht nehmen und er wurde zweimal Laufbester. Und das mit einem Ersatzsegel mit Schweizer Kennung, da sein Wettkampfsegel nicht von der Manufaktur bisher fertig gestellt werden konnte.

Allerdings war für die Regattahelfer des RCR und die der DLRG einiges an Arbeit angesagt. So kam es zu mehreren Kenterungen. Aber alles lief ohne weitere Folgen ab, bis auf die verpassten vorderen Platzierungen. Dabei zeigte der Olympiateilnehmer von 1972, Walter Mai (77 Jahre) vom Yachtclub Bad Wiessee, seine ungebrochene Klasse mit einem vierten Platz. Dazu erntete der 19-jährige Jan Frohne von der Segelkameradschaft Pforzheim viel Anerkennung und Talent Carl Niklas Haufe vom Stuttgarter Segelclub erkämpfte sich einen beachtlichen siebten Platz.

Das Endergebnis des ersten Regattatages nach drei Läufen war dann auch das Endergebnis, denn die Flaute am Sonntag ließ keine weiteren Läufe unter Wettkampfbedingungen mehr zu. Die Stimmung war trotzdem ungetrübt, auch für den Sechsplatzierten Michael Knoll vom „Segelclub Handwerk Plauen“ bei Zwickau. Er erhielt den Sonderpreis für die weiteste Anreise zum Regattarevier zwischen Steinmauern und Elchesheim-Illingen.

Ergebnis: 1. Jürgen Eiermann, RCR 2. Detlef Stöck SGW 3. Detlev Guminski DSCL 4. Walter Mai YCBW 5. Claus Wimmer SCLM ... (Ergebnisliste)


Bild: Zu bootsnahen Positionskämpfen kam es bei der Oster-Ranglistenregatta der Finn-Dinghys auf dem Goldkanal. Souverän ließ der RCR-Segler Jürgen Eiermann, im Vordergrund mit SUI 7, die Konkurrenz nach drei Läufen hinter sich.

Foto. Wollenschneider