Blog

125 Jahre Ruder-Club Rastatt

Sportclub am Goldkanal mit wachsendem Revier
Jubiläumsbuch beim Neujahrsempfang vorgestellt

Steinmauern/Rastatt(rw). Anlässlich seines 125-jährigen Bestehens ist der Ruder-Club Rastatt (RCR) für kommende Ereignisse gerüstet und die Vorstandschaft kann sich der Zustimmung der Mitglieder sicher sein. Dieses zeigte der überwältigende Zuspruch auf die Einladung der Vorstandschaft zum Neujahrsempfang in die Steinmauerner Flößerstube („La Fermata“).

RCR-Vorsitzender Ulrich Jung eröffnete Perspektiven auf Ereignisse des Jubeljahres und auf das nun greifbare Jubiläumsbuch, das der zweite Vorsitzende Ralph Kastner für die Gruppe Öffentlichkeitsarbeit unter der Federführung von Susanne Lawo und Redaktion von Thomas Bartsch realisiert hatte.

Auf über 50 Seiten stellt sich in Wort und attraktiven Bildern ein Sportclub vor, der auf fast 600 Mitglieder verweisen kann. Die nach Ulrich Jung „interessante Zeitreise“ beginnt 1898 als reinem Ruderclub, der sich in den 60er-Jahren des letzten Jahrhunderts um eine Segel- und Motorbootabteilung erweitert hat.

Der Vorsitzende Ulrich Jung stellte fest: „Der Club hat sich enorm entwickelt. Durch Abbaggerung wurde das Sportrevier am ehemaligen Nebenarm des Rheins immer größer.“ Die Festschrift des Rastatter Clubs zwischen Steinmauern und Elchesheim-Illingen am Stettmundsee/Goldkanal belegt in Worten und auch eindrucksvoll optisch, wie neben dem Bereich Freizeit man zum wichtigen Ranglistenpunkterevier unter Seglern geworden ist. „Also versuchen wir die Oase am Goldkanal zu erhalten und weiter auszubauen, Interesse aneinander zu haben und ohne Scheu aufeinander, auch abteilungsübergreifend, zuzugehen“, wünschte sich der RCR-Vorsitzende.

Über den angeklickten QR-Code am Ende des Jubiläumsbandes lässt sich das Revier des RCR auch lebendig werden. Mit den Perspektiven einer Drohne wird ein Überflug über den Stettmundsee geboten. Sonstige Zugänge über www.Ruder-Club-Rastatt.de. Unter den Terminen, Ruderkurse und das Pritschenfest, sowie die Segel-Schneeglöckchen-, Oster- und Herbstwindregatta.

Zu den gemeinsamen Terminen der drei RCR-Abteilungen gehören am 23. Juli das Geburtstags-Lampionfest, am 22. Juli die Jubiläumsfahrt mit der der MS Karlsruhe und der Festakt im Ahnensaal des Rastatter Schlosses am 23. September.

 

Bild: Für die Gruppe „Öffentlichkeitsarbeit“ überreichte Ralph Kastner (l.) dem Vorsitzenden des RCR, Ulrich Jung, die ersten Exemplare des Jubiläumsbuches beim Neujahrsempfang anlässlich des 125-jährigen Club-Bestehens.

Foto: Wollenschneider  

Goldener Herbst am Hochrhein!

Traditionelles Rudern in Bad Säckingen!

Das jährlich angebotene internationale Hochrheinrudertreffen in Bad Säckingen ist für viele Vereine ein "Muss" und wird auch bei uns Rastattern fett im Terminkalender vermerkt!

So waren wir auch heuer wieder zu siebt am Start und haben uns unter die 17 anwesenden Rudervereine gemischt. 102 Ruderinnen und Ruderer aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland waren in 16 Booten bei schönstem Sonnenschein gemeinsam auf dem Wasser.
Ein großes Lob an die Organisation des RC Bad Säckingen, die uns wie immer köstlich bewirteten!

Text und Fotos: Corina Klug-Kastner

Ruder-Club Rastatt beim legendären Rheinmarathon

Kälte, Nässe, Schmerzen...und große Freude!

Am 01. Oktober war es soweit, die 51. Internationale Rheinmarathon-Ruderregatta von Leverkusen nach Düsseldorf mit 43 km Länge ging an den Start. Der veranstaltende Düsseldorfer Ruderclub thematisiert in seiner Ausschreibung die Frage: „Aber, warum tut man sich das an? Diese Frage hat sich jede Marathonruderin und jeder Marathonruderer schon gestellt und stellt sie während des Rudermarathons öfters, zum Beispiel auf einer langen Geraden mit starkem Gegenwind und starker Berufsschifffahrt. Es geht einfach nicht weiter. Der Steuermann verlässt ohne Grund die Ideallinie. Oder er berechnet die Welle eines Berufsschiffs falsch, mit dem Ergebnis: Man ist völlig durchnässt. Die Mannschaft fällt auseinander, den Rhythmus des Bootes gibt es nicht mehr. Schmerzen im Rücken und an der Sitzfläche stellen sich ein.“ Die RCR-Ruderer hatten jedoch ein besonders hartes Debüt getroffen, selbst erfahrene „Wiederholungstäter“ sprachen von einem außergewöhnlichen Rheinmarathon mit widrigsten Bedingungen: Extremer Regen und starke Windböen setzen allen Teilnehmern zu. Und trotzdem schafften die RCR’ler mit 2 h 33 min einen sehr beachtlichen 54. Platz unter den 150 teilnehmenden Booten. Die eingangs gestellte Frage beantwortete Bootsobmann Peter Sigmund im Nachgang: Es ist ein großartiges Erlebnis in der Mannschaft die Gemeinsamkeit zu erleben. Die intensiven Eindrücke des Wettkampfs, das Überwinden des berühmten inneren Schweinhunds trotz Kälte, Nässe, Schmerzen und Erschöpfung sind so beflügelnd, dass man daraus lange Zeit nach der Regatta positive Energie zieht: Eben Leben pur.

Lust zum Rudern - viele sprechen vom gesündesten Sport überhaupt – bekommen? Im Frühjahr bietet der RCR wieder Anfängerkurse an, die im Allgemeinen bei schönstem Wetter in geschützter Umgebung im Naturparadies Goldkanal stattfinden.

Die Mannschaft des RCR: Steuermann Ralph Kastner, Jan Loxtermann, Simone Rau, Elke Mackenthun, Peter Sigmund

Text: Ralph Kastner
Fotos: Corina Klug-Kastner

*****************************************************

Ein fragmentarisches Gedächtnisprotokoll des Wochenendes:

Am Freitagmorgen um 10 Uhr zuallererst ein kleiner Schockmoment wegen eines geborstenen Bootshänger-Beleuchtungs-Glases, dadurch ein erster Picknick/Reparatur-Stopp beim ‚Anhänger Kaestel‘ in Rastatt. Problem gelöst.

Dann eine laaaaange Anfahrt nach Leverkusen...bei trotzdem bester Stimmung durch Corinas lukullische(!) Betreuung und Kornelias Filmdose/Brownie!

Die Biggeseer Mitstreiter in der Ablade-Warteschleife kennengelernt, Boot abgeladen und wildes Hantieren bzw. Bauen der Ausleger-Abdeckung gegen einschlagende Wellen mit der von Matthias im Vorfeld organisierten Folie. Sieht gut aus, die schnittige Alegria, die Dräner Matthias bereits für unsere Vorbereitung von seinem uns entgegenkommenden Heimatverein Creuznacher RV für uns ausgeliehen hatte...ein Prachtstück, gemacht für Marathons...hätten wir dieses Bötchen doch nur auf Dauer!

Mit dem leeren Gespann zur Germania nach Düsseldorf um den Hänger dort abzustellen...nicht gerade einfach, den richtigen Einstieg auf den Rheindamm zu finden.

Zu spät für ins Hotel...also gleich auf ein paar Alt und HappaHappa ins ‚Im Dom‘...gesättigt die Rennstrategie (leider ohne Dräner!) für morgen ausbaldowert („Wir rudern los und hören nicht auf bis wir im Ziel sind“).

Hotel...Licht aus, Ruhe im Schiff!

Am frühen Morgen, nervös und viel zu früh nach Leverkusen (besser so!). Nacharbeit/Feintuning am Folien-Kunstwerk/Ausleger-Abdeckung. Clubhaus-Frühstück zur Nervenberuhigung, Angst-Pipi. Security Briefing: „Kein(!) Regen, Wind 3-4 aus N/NW“. Aha, kein Regen, im Nachhinein wissen wir Anderes.

Letzter Bootscheck, Mannschaftsfoto, Herumnesteln an persönlicher Boots-Position...Durchsage; “nächstes Boot...Startnummer 46“...autsch...es geht los...Bootswagen geschnappt und ab in den Einsetzbereich...alles super organisiert...

Boot für Boot geht auf´s Wasser...die Alegria fasst Wasser...alle ungeordnet ins Boot...stoßt ab...sofort in der Rhein-Gegenströmung...das kennen wir am Goldkanal nun wirklich nicht.

Lockeres Anrudern gegen den Rhein...in Ruhe einrichten...fertig machen zur Wende...zack in die Strömung...alles vorwärts, los...Gummi geben...die Startlinie kommt näher...

Mööp...das Startsignal aus dem Startzelt am Ufer...nun läuft die Zeit...ab jetzt immer daran denken unsere gestern Abend beschlossene Strategie nicht aus dem Auge zu verlieren. ☺

Über den Rennverlauf kann ich nicht viel sagen, weil ich geschlafen habe (das Privileg auf Platz 1, keiner merkt´s).

Schemenhaft erinnere ich mich an zeitweise nicht zu knappen Regen (aber auch Sonnenschein), mächtig Gegenwind gegen Ende des Rennens und einen über die volle Strecke souveränen Steuermann, Respekt! Über die sehr hilfreiche Sprechanlage war die Mannschaft durch Steuermann Ralph stets über die Situation um das Boot informiert, und so konnte sich Schlagmann Jan auf seinen Rhythmus konzentrieren und der Rest der Mannschaft...nun ja...musste einfach nur mitrudern ☺ Coole Aufgaben-Verteilung! Große Sicherheit brachte zusätzlich die lückenfreie Überwachung/Betreuung der DLRG und Wasserschutzpolizei...zu Wasser und zu Lande...dies wurde bereits beim Security Briefing erklärt: „JEDES Boot wird über die gesamte Strecke von mindestens einer DLRG Einheit gesehen“. Beeindruckend!

Eines meiner persönliches Highlights war Stimmung im Boot...man sieht auf den von Land-Support Corina geschossenen Fotos durchweg fröhliche Gesichter...ich kann es bis heute noch nicht ganz fassen, dass die Reaktion auf die mitunter heftigen Regenschauer nicht genervtes Katzbuckeln war, sondern lautes Lachen der Mannschaft...das ist Wettkampf-Einstellung! Komme was mag...das Ziel liegt rheinabwärts...

Das Ziel kam schneller als gedacht...und nach 2:33:05h mit nur einer kurzen Trinkpause weckte uns Ralphs ‚Ruder halt‘ aus dem Wettkampf-Modus...Wende...lockeres Ausrudern zum Steg. Hier erwartet uns die gleiche Wahnsinns-Organisation wie am Start. Helfer sind auf der Pritsche und unterstützen dabei, die empacher-gelbe Perle auszuheben und auf dem Rheindamm in einen Bootswagen zu verbringen. Wir reden von 150 Booten, klar, sie kommen nicht gleichzeitig an...trotzdem eine logistische Meisterleistung.

Wir fahren mit dem Bootswagen direkt an unseren Bootshänger um die tapfere Alegria abzuriggern, trockene Sachen anzuziehen und Rum zu trinken. Dazu stößt Katzis Tante Doris aus dem nahen Ratingen...eine schöne Sache. Tante Doris freut sich natürlich wie ein Schnitzel, als sie Ihren Namen auf dem Teilnehmer T-Shirt wegen Katzis Zweitnamen Elke Doris findet.

Boot ordentlich verstaut und ab auf´s Clubgelände an die Getränke- und Wurststände...die ungefähr verbrauchten 2000 Kalorien müssen wieder rein.

Mit Wurstweck und Bier in der Hand bekannten Gesichter aus Germersheim, Karlsruhe, Ludwigshafen, Mannheim, Neuwied über den Weg laufen und schnacken...so ist After Race...natürlich muss auch ein Blick auf die ausgehängten Ergebnislisten sein...oha, wir sind sehr zufrieden mit unserer Zeit und Platz 5 von 8 Boote unserer Klasse 4x+ Mixed MDA50.

Kaputt ist man trotzdem (und hoffentlich!), also ab ins Hotel zur Pflege und kurzer Ruhe.

Abmarsch/Abfahrt in die Neusser Gaststätte Früh...entspannter Service mit regionaler Kost...u.a. Mettbrötchen, Himmel und Äd. Und: Kölsch! Das hamma uns verdient.

Komm´ wir schauen noch eben auf der After Race Party im Germania Clubhaus vorbei...Disco-Stimmung und -Klima...ein, zwei Alt, ein Schnack mit den Biggeseern (die heute bei Ihrem Debut den beachtlichen dritten Platz in MDA43 gemacht haben) und ab zurück ins Hotel.

Entspanntes Ausschlafen und spätes, dafür ausgiebiges Frühstück im Hotel.

Klamotten packen...es geht auf den Heimweg...zurück geht es zügig und ohne größere Stau-Verzögerungen. Große Überraschung beim genauen Studium der Gesamtergebnisliste während der Heimfahrt: Leude, wir haben Platz 54 von 150 gewerteten Booten. Wow, das´ lässig.

Zurück am RCR folgt die Kür...Boots- Bus- und Hängerpflege...Abschlussworte und das war der Rheinmarathon 2022.

Nun darf sich jeder zuhause auf dem Sofa (nackig, nur mit Medaille und Socken) über seine Leistung im Stillen freuen.

Falls mir ein Schlusswort erlaubt ist:

Ich möchte mich bei der gesamten Rheinmarathon-Bande ganz arg bedanken und einen kleinen Vergleich aufmachen. Einen Lauf-Marathon anzugehen entscheidet man einfach und tut es, man ist von wenig abhängig (neben Partner/Familie). Ein Ruder-Marathon ist ein ganz andere Hausnummer, weil sich eine Mannschaft finden muss, die, wenn es in unserem Debut auch nur eine sehr kurze Vorbereitungszeit war, sich einen Zeitraum trainingstechnisch zeitlich synchronisieren muss und auch im Boot harmonieren soll. Das muss funktionieren und es HAT bei uns funktioniert...so zumindest mein Fazit.

Aber nicht nur die Besatzung ist die (See-)Mannschaft...irgendwas muss aus meiner Marinezeit ja hängengeblieben sein ☺

Was macht das Schnellboot ohne seinen Tender? Nix macht´s!

Daher meinen Riesendank an Corinas Rundum-Support (lukullisch, fahrtechnisch, fototechnisch...). Wir konnten uns voll und ganz auf´s Rudern konzentrieren. Spitzenklasse!

Und Kornelia...Du konntest zwar nicht am Niederrhein dabei sein...warst in der Vorbereitung aber immer engagiert als Ersatzfrau bei der Vorbereitung dabei. Die ist sicher keine optimale Position, jedoch floskelfrei eine unheimlich Wichtige...jeder Einzelne kann spontan ausfallen und wie soll es dann weitergehen? Es geht einfach nicht ohne Ersatzleute! Und das Schöne...Du warst in Form Deiner Filmdose mit EINEM Brownie Inhalt mit auf der Reise...vielen Dank dafür!

Und letztlich natürlich unser Dräner Matthias! Sowohl als technischer Leiter (Alegria-Ausleihe beim CRV, Folienbeschaffer...) als auch als leistungsorientierter Trainer mit wertvollen Tipps und detaillierten Trainingsplänen aus Urlaub und Krankenlager (z.B. Heutige Einheit: ‚Gas geben!‘ ☺) stets am Start, wenn physisch nicht möglich, so doch in Gedanken und Wort stets bei der Mannschaft. Wunderbar!

Vielleicht auf ein Neues am Niederrhein in 2023 (oder beim Marathon in Lüttich oder auf der Elbe...)

Wohlfühlen mit Panoramablick

...mit Gigs gemütlich auf der Donau unterwegs!

Am zweiten Juli 2022 in aller Herrgottsfrüh sitzen 9 Leute im RCR Bus und vier weitere im Auto von Matthias. Ein langer Weg nach Bayern liegt vor uns. Andächtig haben wir das von Corina in akribischster Arbeit ausgetüftelte Programm verinnerlicht und freuen uns auf Kloster, Städte, herzhaftes Essen, Helles und anderes Bier, die Gemeinschaft und ach ja, auch aufs Rudern, dem Vorwand unserer Lustreise.

Nach kurzweiligen viereinhalb Stunden - Ruderer reden immerfort – kamen wir östlich von Ingolstadt in einem unscheinbaren aber hübschen kleinen Ort an der Donau an. Hinter dem mächtigen Damm haben wir uns erst mal mit unserem Gespann über die gesamte Rampe gestellt und routiniert die Boote aufgeriggert. Zu Essen gabs dann auch was und schon gings los auf dem großen Fluss. Aber halt, die Donau ist dort noch gar nicht groß! Es ist noch ein wirklich idyllisches Flüsschen mit schöner Strömung, überhängenden Bäumen, flachen Ufern und kaum Bebauung. Die Südseite muss ein Naturgebiet sein, so schön ursprünglich ist alles. Unsere zwei gesteuerten Vierer glitten also gemächlich, und nicht nur wir, sondern allerlei andere Boote und Bötchen freuten sich über die Idylle. Ein wahrer Genuss. Die Zeit verrann, die Landschaft liebelte so vor sich hin und nach einiger Zeit kamen wir dann am weitläufigen Strand vom Kloster Weltenburg an.

Einige hatten genug von der Natur und es wurde heftig über die richtige Landungsstrategie fabuliert. Da der Landungsplatz in einer scharfen Rechtskurve direkt in den Donaudurchbruch mündet, Felswände und starke Strömung links, musste das Manöver gedanklich gut durchdacht sein. Wie so oft im Leben kamen beide Fraktionen heil an Land, die Nachdenklichen und die Unbedenklichen. Auffallend war, wie schön der Strand war, nur große rundgeschliffene Kieselsteine in wunderbaren Farben, eine Augenweide. Überhaupt ein idyllischer Ort und die Klosterbrüder hatten das, wie so oft auch hier erkannt und sich die Lage gesichert. Durch die Zölle war auch für die Einnahmen gesorgt. Übrigens ist das Wort Donaudurchbruch nicht ganz korrekt, denn den Durchbruch von 180 m Tiefe hat nicht die Donau, sondern ein anderer Fluss geschafft und die Donau, die ursprünglich nördlicher über die Altmühl Richtung Regensburg floss, hat sich ins gemachte Bett gelegt und nur weitere 10 Meter ausgeschürft. Das ist aber schon eine ganze Weile her.

Da es dort so schön ist, war es, vor allem im Klosterhof auch gut voll. Nach bayrischem Speis und Trank und der Besichtigung der hyperbarocken Klosterkirche gings dann Richtung Unterkunft. Sehr ordentlich, sehr aufgeräumt, sehr große Anwesen, erstaunlich wie das in Bayern geht. Beim Abendessen bekamen wir Musik eine Blaskapelle, denn der örtliche Kriegerverein hatte die jährliche Totenehrung auf dem Friedhof und danach wurde die versammelte Mannschaft frontal durch den Musikverein mit schönen Liedern bespielt. Die Männer saßen in Gedanken an die Kameraden stoisch vor Ihrem Weizen an den aufgestellten Bierbänken. Ein einprägsames und andächtiges Schauspiel. Die Tradition, die Angehörigen des Militärs über Generationen zu ehren und zu herdenken lebt in Bayern und eigentlich ist es auch gut so, jemand soll das Land verteidigen und im Fall nicht vergessen werden.

Vor dem Abendessen waren wir noch beim Hundertwasserturm in Abensberg. Da hat ein Brauer, der Kuchelbauer, dem Umsatz willen, den Hundertwasser gefragt, um nach seinen Ideen einen Turm zu einem Biergarten zu bauen. Hundertwasser sagte zu, starb aber schnell und eigentlich hat es dann ein anderer komplett entworfen und gebaut, ähnlich wie bei der Donau mit dem Bett. Es ist trotzdem sehr schön geworden und beschränkt sich nicht nur auf den Turm, sondern auch auf alle Gebäude der Brauerei. Der Biergarten ist sehr gemütlich und man würde sich wünschen, dass in viel mehr modernen Bauten reiche und phantasievolle Verzierungen angebracht werden würden. Es war toll! Auch das Bier im Garten hat geschmeckt.

Morgens gings dann wieder zurück zu den Booten an der Steilwand. Da die Überreste des Römerkastells Abusina beinahe auf dem Weg lagen, haben wir das auch besucht. Das Anwesen ist Teil des Limes gewesen und entsprechend imposant müssen die Ausmaße damals gewesen sein. Modelle haben das gezeigt. Die Grundmauern sind noch steinerne Zeugen und es ist schon komisch, wenn man darauf und darum läuft, sich vorzustellen wie für einige Jahrhunderte dort die Soldaten, Römerfamilien und die anhängenden einheimischen Baybaren gelebt haben. Es war sehr beeindruckend und gerne hätte man den ganzen Vormittag dort verbracht um über die Welt und deren Verquickungen zu sinnieren.

Aber die Donau und der Durchbruch riefen. Mit Ehrfurcht vor der Strömung und Bewunderung für die Felswände sind wir einsam und ruhig durch die Schlucht gerudert. Eine ganz malerische Kulisse war das! Schade für den Landdienst, die das nicht erleben durften.

König Ludwig der Erste mochte die Gegend auch und darum hat er, nach der napoleonischen Beherrschung und den diversen Schlachten eine Befreiungshalle auf dem Michelsberg bauen lassen. Damit wollte er die Einheit von Deutschland unterstreichen. Das hat danach noch eine Weile gedauert und sein Nachfolger Ludwig der Zweite war da weniger begeistert, der hat ja bekanntlich lieber schöne Schlösser bauen lassen und trägt somit bis heute erheblich dem Staatssäckel in Bayern bei. Der eine so der andere anders, aber alles wollen sie was bleibendes nachlassen und das ist heutzutage ebenso. In jedem Fall konnten wir den Ausblick auf den Bau, eine imposante runde Halle am Berg genießen.

Nach Kehlheim wars dann leider vorbei mit der Ruhe, denn es war Sonntag und die Donau ist ab dann schiffbar, zudem kommt der Rhein-Main-Donaukanal hinzu, was den Charakter des Flüsschens nachhaltig verändert. Zurück in der bewohnten Welt gleiten wir über den präparierten Fluss. Manchmal nehmen wir den originalen Flussverlauf, wenn die Schifffahrt umgeleitet wird. Dort ist es wieder prächtig.

Nach einer Pause mit asiatischem Mahl unter großen Kastanien gings gen Regensburg. Die einen im Boot die anderen im Auto, erstmal Holzbrücken entdecken, da gibt es ganz lange in Bayern. Ein dritter chauffierte den Bus mit Hänger zum Regensburger Ruderverein. Alles ging gut, dank Navi, und jetzt nur noch von der Straße zur Zufahrt zum Ruderverein einbiegen. Ganz schön knapp, vor allem da ein Audi TT im Weg stand. Es musste schnell gehen, vorne Verkehr, hinten Verkehr. Mit sicherer Hand, gut ausholen und mit Schwung rein. Zu 99% gelang die Aktion. Ein einfacher Wums ließ den Fahrer nicht unberührt und er musste feststellen, dass so ein Hänger halt doch einigermaßen lang ist und der TT eben nicht sehr flexibel. Dieser verflixte Audi TT aus Bulgarien stand im Halteverbot, denn unser Fahrer war nicht der erste der solch eine Situation meistern musste. Ärger über sich selber, Ärger über den Bulgaren, der den Unfall ja beinahe herausgefordert hatte durch seinen protzigen TT Parkauftritt… Die Stunden danach waren spannend, kein Fahrer, keine Polizei vor Ort, alles telefonisch, Blockade der Einfahrt etc. Darum! Ramm niemanden mit dem Hänger, das macht keinen Spaß.

Wir waren in Regensburg in der Nähe des Bahnhofes untergebracht und ein kleiner Ausflug in dieser Gegend war sehr ernüchternd, aber in der anderen Richtung, der Altstadt, da gabs was zu sehen. Am freien Abend gingen wir getrennt in kleinen Gruppen und genossen die bayrischen Spezialitäten in den urigen Gastwirtschaften. Eine der Teilnehmerinnen wurde sogar vom Bischoff von Regensburg höchstpersönlich mit Hut begrüßt. „Grüß Gott“ – ach wie schön ist es doch in Bayern.

Die Stadtführung am nächsten Morgen war prächtig. Es gab viel zu erzählen und zu verstehen über die Geschichte von Regensburg, so zum Beispiel, dass die Stadt bis zu Napoleon eine freie Reichsstadt war und erst danach den Bayern zugeschlagen wurde. Kein Wunder dass Ludwig der Erste das Denkmal im nahen Kelheim unter dem Motto Vereinigung hat bauen lassen.

Eine große Attraktion ist auch die „steinerne Brücke“. Schon ab dem Jahr 1136 strömt die Donau durch die Bogen der massiven Brücke. So schön und praktisch sie für die Landleute ist, für Schiffer war sie schon immer ein gefürchtetes Hindernis. Das Lied „Als wir jüngst in Regensburg waren“ dokumentiert den Respekt vor den Strudeln nach der Brücke. Der Sage nach werden die unverheirateten, unjungfräulichen Damen bei der Überfahrt von einem Nix in die Tiefe gezogen. Zum Glück hatten wir solche Damen nicht an Bord und somit waren nur noch die Strudel das Problem. Ernsthafte Überlegungen, um den Bereich weiträumig zu umschiffen wurden schlussendlich in den Wind geschlagen und die beiden Boote glitten majestätisch und ohne Wogen und Wellen durch die Gewölbe der Brücke und weiter.

Am Ende dieser Etappe kam dann die Walhalla in Sicht. Eine weitere Großtat des Ludwig des Ersten, der damit die Großen in der deutschen Geschichte würdigen wollte. Das klassische Gebäude steht erhaben am Berg und jeder ist beeindruckt, vor allem wenn man unter den Säulen und in der Halle steht. Die Großen lassen den kleinen Besuchern keinen Zweifel über die Verhältnisse der Macht. Einer Teilnehmerin ist deutlich aufgefallen, dass sich unter den hellen Köpfen doch auch sehr viele niederländische Gelehrte befinden. Dachte Ludwig an die Einheit? Ludwig der Erste liebte aber nicht nur das Große, aber auch das Kleine, darum musste auch schlussendlich wegen seiner Großzügigkeit gegenüber seiner Geliebten Lola Montez abdanken.

Am nächsten Tag ging es weiter, vorbei der Walhalla, immer noch sehr schön anzuschauen, Richtung Straubing. Die Boote hatten Spaß vor dem Motiv, aber danach gings weiter. Die Donau, breit und gut ausgebaut, da schaut man halt in die Ferne und was auffällt ist, dass entlang dieser Limes Grenze die Landschaft südlich komplette anders ist als nördlich. Im Norden die bewaldeten Hügel, im Süden der flache Gäuboden, ein reiches Landbaugebiet. Die Römer hatten ein Kastell und verteidigten den Limes gegen die von nördlichen Bergen eindringenden Barbaren. Nach den Römern kamen die Bajuwaren. Wir hatten auch eine Führung in diesen Ort und erfuhren viel über die weltliche Agnes Bernauer, die erst mit dem Fürst liiert war, was der Familie dessen aber nicht schmeckte und man sie dann in Abwesenheit des Gatten 1435 in der Donau ertränkte. Schaurig aber wahr. Die Bedeutung und den Reichtum der Stadt kann man heute noch in den Gebäuden und der Stadtstruktur erkennen, eine sehr schöne Stadt.

Den Abend der Ankunft in Straubing verbrachten wir beim Großwildjäger und Vorsitzenden des örtlichen Kriegervereins. Im frisch eingerichteten „Jagdstüberl“ hingen die Trophäen nur so rum unter anderem drei Köpfe von verschiedenen Gnus aus Afrika, wo der Herr des Hauses regelmäßig weilt. Aus Alaska hat er sogar einen Bären mitgebracht, der ausgestopft im Wohnzimmer steht. Den wollte aber doch keiner sehen. Ausgebreitet unterhalten mit dem Wirt konnte sich nur Thomas Bartsch, der solche Jagderfahrung anscheinend aus Baden-Baden kennt bzw. das nötige Einfühlungsvermögen für die Gedankenwelt des Großwildjägers hat länger aufbringen können.

Die nächste Etappe führte uns nach Deggendorf. Die Donau ist dann schon recht breit und wird imposanter. Von Deggendorf haben wir leider nur den Anlegeplatz gesehen. Als wir am nächsten Morgen von dort aus wieder starten wollten, war das Wetter komplett umgeschlagen. Es war kalt und nass. Eine Regenfront war sich gerade am Aufbauen und Dank sei Regenradar wurde entgegen dem Rat der Eisenharten beschlossen, die Fahrt abzubrechen. Die Meisten hatten doch keine Lust sich noch Stunden im Regen und Wind die Donau hinunter zu quälen, nur um die Isarmündung zu erspähen. Also haben wir alles abgeriggert und zusammengepackt und sind nach Rastatt gefahren. Dort, bei schönstem Wetter wurden am Nachmittag die Boote gesäubert und eingelagert.

Eine frohe, beeindruckte aber doch erschöpfte Mannschaft hat noch was zusammen getrunken und jeder ist seines Weges gegangen.

Es war eine sehr schöne, sehr harmonische Rudertour. Liebe Corina, vielen Dank für die erstklassige Vorbereitung und wie Du im Bericht lesen kannst, hat sich die Mühe gelohnt um die Arbeit mit dem Vergnügen zu kombinieren. Der kulturelle Teil war spitze. Aber auch das Rudern war schön und wir haben zudem schön gerudert, die Landschaft war prächtig. Nächste Tour ab Deggendorf, denn die Isar will ich noch erleben…

Fotos: Alle
Bericht: Uli Jung

 

 

Herbstwindregatta auf dem Goldkanal

„Herbstwindregatta“ auf dem Goldkanal

Nach Corona kam die Flaute

RCR-Segler im Jahresschnitt gut platziert

Rastatt/Elchesheim-Illingen(rw). Sechs Regatten auf dem Goldkanal standen 2022 auf dem Veranstaltungsprogramm der Segelabteilung des Ruder-Club Rastatt (RCR). Eine große Anzahl von Helfern stand bereit und nach der Lockerung der Corona-Bremse war man guter Dinge. Allerdings mussten trotz stehender Rahmenorganisation wegen Flaute die „Internationale Schneeglöckchenregatta“ und die Herbstregatta nur reduziert durchgeführt werden.

Dafür war die Regatta der „Europe“- und „Finn-Dinghy“-Jollen mit 60 Startern und der „Korsarpreis“ an Ostern ein voller Erfolg. Starter des RCR, wie Jürgen Eiermann, Daniel Uhl und Hans-Joachim Wolf, kamen aufs Siegertreppchen. Sehr erfreut waren Segelwart Michael Westholt und Wettfahrtleiter Gunnar Roters über das Meldeergebnis bei den Vereinsmeisterschaften. Gleich 36 Kielboote, Jollen und Optimisten waren am Start. David Caird (H-Boot), Felix und Philipp Deckers (Laser) sowie Jule Möcklin (Optimist) trugen sich in die Siegerliste ein.

Guter Dinge waren im Vorfeld auch am letzten Wochenende die Wettfahrtleiter Andreas Deckers und Stellvertreter Jürgen Gerbig für die „Herbstwindregatta“. Es sollte sich beim Meldeergebnis auch die gute Kooperation mit dem Goldkanal-Anliegerverein „Segelkameradschaft Pforzheim“ (SKP) bestätigen. Wegen eines schlechten Meldeergebnisses bei den Opti A und B sowie den Lasern 4.7 mussten diese Klassen abgesagt werden. Dafür waren 30 Europe-Jollen am Start und wollten um Punkte für die deutschen Rangliste kämpfen.

Trotz optimaler Rahmenbedingungen mit engagiertem Helferteam und Startversuchen war an zwei Tagen die Flaute angesagt. Andreas Deckers und Jürgen Gerbig mussten für die teilweise weit angereisten Segler*innen die Veranstaltung ohne gewertete Wettfahrt absagen. 

Fotos: RCR (Jürgen Gerbig)

Ralphs Projekt „Der RCR berudert den Rhein von km 0-860 (deutsch-niederländische Grenze)“

Drei-Bundesländer-Fahrt vom RCR bis Ingelheim (Rheinkilometer 347-519)

30.07.01.08.2022

 

Tag 1: RCR‒Speyer (Rheinkilometer 347‒401)

08:00 Uhr, Samstagmorgen, bestes Wetter, 15 gut gelaunte RCR-Ruderinnen und -Ruderer und willkommen geheißene Gäste (Eva und Susanne) von der RGM (Rudergesellschaft München 1972), ein Bootshaus, drei 4x+ Gig-Wanderruderboote, eine Pritsche, ein See und der Rhein in fast sichtbarer Reichweite … beste Voraussetzung für den Start einer Wanderfahrt! Und als wenn dies nicht schon genug wäre: In weiser Voraussicht hatte ein kleines Team um Fahrtenleiter (FL) Ralph bereits ein Bus-Bootshänger-Gespann und einen PKW an unser Ziel in Ingelheim verbracht, so dass kein Landdienst notwendig war und mit Gepäck im Boot gewanderrudert werden konnte … großes Kino!

Nach der Begrüßung und letztem Briefing unseres, wie immer, bestens vorbereiteten Fahrtenleiter Ralph werden die Ruderwütigen von der Leine gelassen und in emsigem Treiben gehen die Boote nebst notwendigem Equipment und Gepäck aufs Wasser. Startschuss: 08:45 Uhr!

Was ist unser heutiger Plan? Wir rudern auf uns wohlbekannten Pfaden am Goldkanal auf „unseren“ schönen Rhein, passieren Karlsruhe und Germersheim und landen als Tagesziel am Rhein-Bootshaus der Rudergesellschaft (RG) Speyer, wo die Boote auf dem Gelände der RG über Nacht bestens gelagert werden können. Soweit die Kurzfassung … jedoch gibt es selbstverständlich mehr zu berichten.

Nach dem Ablegen am RCR und der Passage über den Goldkanal ergibt sich auf dem Rhein dann der Blick auf die aktuelle Wasserstands-Situation: mächtig wenig Wasser im Bett ‒ wir werden uns die kommenden drei Tage die Fahrrinne also mit den Großschiffen teilen müssen ‒ und unsere Boote sollten die Nähe zu den tückischen Buhnen, wo immer möglich, meiden.

Eine weiteres Muss bei unseren anstehenden Etappen (60+ km) und vom FL berechtigt und eindringlich darauf hingewiesen: regelmäßige Steuermannwechsel … was über die komplette Wanderfahrt zum möglichst kräfteschonenden Rudern aller hervorragend umgesetzt wurde.

Und so geht es vom Goldkanal an Karlsruhe vorbei (allgemeiner Steuermannswechsel Höhe Wörth), immer fein innerhalb der Fahrrinne dahin, was so lange gut geht, bis eine heimtückische ‚Pfälzer‘-Buhne unseren ‚Herbert Weisenburger‘ aus heiterem Himmel anfällt! Die offensichtlich misslaunige Buhne schiebt sich so geschickt unter das Boot, dass die komplette Mannschaft in konzentriert-ruhiger Manier aus dem Boot aussteigt und erst, nachdem Boot und Mannschaft zu Fuß in ruhiges Wasser verbracht werden konnten, die Fahrt wieder aufgenommen wird. Eine kleine Schrecksekunde, aber auch nicht mehr (unser heimischer ‚Bootspfleger‘ Thomas wird direkt verständigt, dass eine kleinere (?) Reparatur auf ihn zukommen wird 😊).

Nach halber Tages-Gesamtstrecke kurz nach der Fähre Leimersheim geht es in den in Fahrtrichtung rechten Altrhein zur versteckten Naturschutz-Insel Rott … wo wir die Boote im ‚Schmodder‘ am Fuße der Rott zum fröhlichen Mittagessen bei Fischsuppe, Fisch, Salat und passenden Getränken im gleichnamigen „Restaurant Insel Rott am Rhein“ parken. Nach der kräfteschöpfenden Pause geht´s entsprechend dem Restaurant-Motto “Es reicht nicht, wenn der Gast zufrieden ist, er muss beflügelt gehen." zurück in die Boote um die Rest-Tagesetappe energiestrotzend aufzunehmen. Bei mäßigem Schiffsverkehr ist die Fahrt nach Speyer dann sehr entspannt und so laufen wir gegen 16:30 Uhr bei der RG Speyer ein. Boote aus dem Wasser, gut gelagert (Jan checkte mit kundigem Auge das Buhnen-Boot und gab grünes Licht für die Weiterfahrt) und schon geht es mit dem Gepäck auf dem Buckel entlang der Speyerer Flaniermeile am Rhein in die schicke, weil modernisierte Jugendherberge. Kein Wunder, dass man mehr oder weniger schnell in der JuHe ankommt ‒ die auf der Promenade bestehenden Getränke-Angebote sind schwer auszuschlagen … es war aber auch ein heißer Tag! Zum Abendessen treffen wir uns im ‚Alten Hammer‘ an einer langen RCR/RGM-Freiluft-Tafel direkt am Rhein ‒ herrlich! Und der „Hammer“ darf uns zeigen wo selbiger hängt bzw. was die Pfälzer Küchen- und Getränkelandschaft so alles drauf hat. Lecker! Zufrieden und vom heutigen Tag körperlich durchbewegt war ein guter Schlaf in der JuHe vorherzusehen.

 

Tag 2: Speyer-Gernsheim (Rheinkilometer 401-461)

Bereits um 7:30 Uhr freut man sich beim gemeinsamen JuHe-Frühstück auf das, was der Tag auf dem Rhein an Eindrücken und Überraschungen wohl bieten wird. Mit Sack und Pack zurückmarschiert zu unseren Booten an der RG Speyer geht es nach des Fahrtenleiters gewünschten Mannschaftzusammensetzungen um 9:00 Uhr aufs Wasser.

Bei zunächst bedecktem Himmel kann die Ruderboot-Armada unter sehr guten Bedingungen weiter Richtung Norden ziehen … im Nachhinein wissend, dass es im Laufe des Tages ordentlich sonnig-warm wurde.

Den Ketscher Altrhein lassen wir ‒ uns warmrudernd ‒ in Fahrtrichtung rechts, den Otterstädter Altrhein links liegen, erreichen das Mannheimer Gebiet am Rheinstrandbad, rudern entlang der großen Reißinsel (100 ha großes Naturschutzgebiet, Anlande-Verbot!) und erreichen zur kleinen Wasserpause auf Höhe des Mundenheimer Hafens die Alte Pegeluhr: ein hübscher Anblick bei einem kleinen Rollsitz-Snack.

Frisch gestärkt nähern wir uns DER Passage dieser Wanderfahrt, die im Allgemeinen mit der kleinen Warnung „anspruchsvoll“ versehen wird und bei Ralphs Frühstücks-Tagesbriefing bereits Thema war. „Warschau! Steuerleute und Ruderer“ … im Ludwigshafener/Mannheimer Stadtgebiet zwischen den beiden großen Stadt-Brücken können aus der Kombination von Schiffsverkehr und Spundwänden unangenehme Kreuzwellen entstehen, die ebenso unangenehm zu steuern und zu rudern sind. Gut auf das, was da nun kommen mag, eingestellt … passierte … nichts! Wir ruderten ohne Problem durch die Passage … Glück gehabt.

Dem Stadtgebiet folgend schließt sich das Ludwigshafener Industriemonster BASF an: beeindruckend ob der unglaublichen räumlichen Ausmaße ‒ eingeschränkt beeindruckend ob der baulichen Ästhetik (in Zahlen: 2000 Gebäude auf einer Fläche von mehr als 10 km², das größte zusammenhängende Chemieareal der Welt).

Nun heißt es abermals für den Steuermann Obacht geben: Es geht demnächst rechts ab in den Friesenheimer Altrhein, wo auf der Friesenheimer Insel im Garten des Restaurant DEHUS ein großer Tisch reserviert ist. Die Sonne scheint … die einen lieben die Sonne, andere bevorzugen etwas Schatten … also wurde der DEHUSSCHE Garten bezüglich seines Gartenmobiliars flugs den Anforderungen der einfallenden RCR/RGM Schar angepasst. Dies alles unter den wohlwollenden Augen des Patrons, der in Personalunion ebenso als Fährmann die neben dem Restaurant liegende Fähre über den Altrhein bespielt. Ein engagierter Gastgeber mit lustig-lockerer Zunge, der leider demnächst seine Restaurant-Pforten schließen wird. Sehr schade für seine Gäste!

Die Bäuche voll Salat, Fisch, Schnitzel, Eisbecher (jedoch frei von Eiskaffee!!!) pfeift „Reiseleiter“ Ralph zum Aufbruch … und ebenso etwas umständlich wie das Anlanden neben dem Fähranleger geht es nun auch wieder aufs Wasser und retour auf den Rhein.

Wir ziehen am Lampertheimer Altrhein vorbei … Worms in Sicht … Worms vorbei … bis uns kurz vor dem Maulbeerauer Altrhein nach einer Badepause ist. Ein Boot ist schon da, wir stoßen im strömungsfreien Uferbereich dazu, das dritte Boot folgt wenige Minuten später. Rhein-Badespaß in seichtem, überhaupt nicht kaltem Wasser … unglaublich, diese Möglichkeit gibt´s nur in solch´ wasserarmen Zeiten wie aktuell.

Erfrischt geht es in Richtung unseres heutigen Ziels. Ob der unklaren und zeitkritischen Anlandung am belebten Fähranleger Gernsheim direkt an unserer Unterkunft RHEINGOLD wird sich kurz vor dem Ziel auf dem Wasser gesammelt, diskutiert und Ralph entscheidet sich für das Anladen und Lagern der Boote am gegenüberliegenden großzügigen Rheinstrand. Gesagt, getan ‒ und mit der Fähre über den Rhein zum RHEINGOLD.

Zimmerschlüssel, Bezug, Pflege … und dann treffen wir uns an einer langen Tafel vor dem RHEINGOLD mit prachtvollem Blick auf „unseren“ Rhein. Heute haben wir mächtig Spaß mit unseren Servicekräften … zuerst heute Mittag im DEHUS und nun mit einem jungen, schlagfertigen Kollegen, für jeden Flachs zu haben und flink den Großteil der Hungrigen mit der regional-berühmten „Frankfurter Grie Soß“ versorgte. Auch hier wiederum hatte die „Reiseleitung“ ein sehr gutes Händchen mit der Gastronomie und Unterkunft. Ein schöner Abend, der beim Blick über das Wasser an die „alten Germanen“ erinnert:

Es saßen die alten Germanen
Zu beiden Ufern des Rheins :/
|: Sie saßen auf Bärenhäuten
Und tranken immer noch eins :/
Refrain:
Und eins und zwei und drei und vier,
Sie soffen unheimlich viel Lagen Bier
Und fünf und sechs und sieben und acht,
Sie soffen die ganze Nacht.

Ganz so war es dann doch nicht … gute Nacht!

Tag 3: Gernsheim-Ingelheim (Rheinkilometer 461-519)

Wanderruder-Routine: gemeinsames Frühstück um 07:00 Uhr (autsch!), auschecken, im Tross die Fähre erreichen, übersetzen, Boote zu Wasser, Gepäck verstauen. „Steigt ein!“ um 08:30 Uhr.

Über mangelnden Schiffsverkehr können wir uns heute nicht beklagen … ordentlich Pötte unterwegs … hintereinander, nebeneinander … und unsere Steuerleute mittenmang. Spannend, aber mit wachem Auge kein Problem für die in Fahrtrichtung Sehenden an den Steuerseilen.

Vorbei an Oppenheim und Nierstein kündigt sich gleich hinter Ginsheim-Gustavsburg das schöne Mainz an. Zunächst passieren wir den Mainzer Ruder-Verein von 1878 und Ruder-Olympiastützpunkt mit imposant vielen Bootshaus-Rolltoren. Gegenüberliegend fließt der Main in den Rhein, weniger imposant als gedacht. Anschließend die Altstadt: Hinter der Rheingoldhalle am Ufer und dem in den 70er Jahren (und definitiv danach aussehenden) erbauten Rathaus versteckt sich halb geduckt der eigentlich wunderschöne Mainzer Dom. Und schon verlassen wir das Mainzer Stadtgebiet dem Rhein folgend durch Mainzer Neubau- und Industriegebiete und landen, wie geplant, in Mainz-Mombach an der Pritsche der Mainzer Ruder-Gesellschaft 1898 (MRG) und werden dort aufs Herzlichste von Ruderwart Breitensport der MRG, Jürgen Werner, mit Getränken aller Art und einem Vesper-Buffet vom Feinsten versorgt. Einen Riesendank an Jürgen und die MRG für Ihre überragende Gastfreundlichkeit!

Zurück auf dem Wasser rudern wir vorbei an Schierstein und staunen wenige Kilometer weiter nicht wenig über die mondänen Wohneinheiten (Villen) entlang der Rosenstadt Eltville am Rhein. Von diesen Eindrücken geblendet fährt ein Boot an der Mariannenaue rechter Hand, der Rest nach des Fahrtenleiters Wahrsager links … die Fahrwasser führen jedoch zum Glück vor Ingelheim wieder zusammen. Unser Ziel ist erreicht: Ruderverein Ingelheim 1920. Glücklich, die wunderschöne Wanderfahrt ohne Hindernisse gemeistert zu haben, bringen wir alle Boote aus dem Wasser und bemerken auch hier, wie an vielen anderen Rudervereinen, wie wir die tollen Möglichkeiten und kurzen Wege bei uns zuhause am RCR schätzen.

Was nun folgt ist die „Kür“ des Wanderruderns: Abriggern, Boots- und Gepäckverladung und das Beste zum Schluss: Norberts gefürchteter „Rollsitz-Enthärter“…ein Muss, sonst ist die ganze Wanderfahrt nichts gewesen. Und nun „Mannschaft in die Autos!“ … halt, Susanne erscheint mit Brezeln, süßen Teilchen und Eis für alle … um ebendiesen die Rückfahrt zu versüßen bzw. zu versalzen. Prima Sache, Susanne, vielen lieben Dank!

Von der Rückfahrt gibt es (zum Glück) nichts zu berichten (allgemeine Seligkeit ob der letzten drei Tage). Alles lief glatt und so konnte man sich, zurück am RCR, bienengleich ans Abladen der Boote, das Aufriggern, die Bootspflege und das Verbringen in die Lager machen.

Tataaaa, alles geschafft … was fehlt? Ein revuepassierendes Abschlusswort unseres Fahrtenleiters Ralph, dem ein abschließender Applaus sicher ist.

Erwähnt werden darf und muss eine großzügige Geldspende unserer zwei Damen der RGM und die spontane Übernahme einer nicht kleinen Getränkerechnung durch unseren Harald! Ein Hoch den Spendern!

Lieber Ralph, es war eine wunder-, wunderschöne Wanderfahrt:  perfekt vorbereitet, kommuniziert und durchgeführt. Wir hoffen und sind uns sicher, dass diese Fahrt eine Anknüpfung an weitere zukünftige Rhein-Wanderfahrten erfährt ‒ Du hast da sicher schon eine Idee im Kopf 😊

Fecit,
Peter

Fotos: Alle Teilnehmer

 

X